Techniken


Grundlagen

Fußtritt

Diese Technik wird eingesetzt, wenn ein Gegner einen zu Boden drückt und man auf dem Rücken liegt. Man tritt dem Gegner mit den Hinterbeinen in den Bauch, dieser lockert seinen Griff und wird zu Boden geworfen.

Treten

Wenn man von einem Gegner zu Boden gedrückt wird und man auf dem Rücken liegt, tritt man ihm/ihr mit den Hinterbeinen auf den Bauch, worauf er/sie seinen Griff lockert und zu Boden geworfen wird

Aufbäumen

Die Katze bäumt sich auf die Hinterbeine und kann so von oben herabfahren und droht dem Gegner. Man selbst kann aber auch leichter gestoßen werden.

Festnageln

Wenn der Gegner auf den Rücken geworfen worden ist, wird dieser zu Boden gedrückt und kann so festgehalten werden, allerdings läuft man Gefahr, dass das Treten gegen einen angewendet wird. Festnageln heißt so, weil man mit den Krallen den Gegner zu Boden drückt und ihn so "festnagelt".

Gegner Wegschleuder

Wenn der Gegner auf einen zuspringt, schleudert man ihn mit einem kräftigen Schlag weg. Wenn man auf dem Rücken liegt, versucht man am besten, mit den Hinterbeinen zu zielen

Pfoten-Angriff

Diese Technik wird meist von jungen Katzen oder Schülern angewendet. Sie greifen meist mit den Vorderpfoten und ausgefahrenen Krallen an und fahren dem Gegner mit den Krallen durchs Gesicht, um dessen Auge oder Nase zu treffen.

Bauchhieb

Wenn der Gegner einen zu Boden drückt, kann man leicht seinen Bauch zerkratzen und die Überraschung ausnutzen.

Erschlaffen

Die Katze tut so, als würde sie sich mitten im Kampf ergeben und lässt die Muskeln erschlaffen. Der Gegner denkt, dass er gewonnen hat und packt den Nacken seines Gegners mit seinem Maul. Sofort ergreift die "ergebene" Katze die Gelegenheit und überlistet seinen Gegner so.


Überraschungsangriff

Man lässt den Gegner angreifen und wirft ihn mit einem schnellen Schlag zu Boden oder landet einfach einen ungeahnten Treffer.

Schulterstoß

Um diese Technik anzuwenden, musst du deinen Gegner zunächst ins Schwanken bringen. Am besten funktioniert dieser Trick, wenn dein Gegner schon benommen ist, oder ihm die Sicht blockiert wird. Sobald du deinen Gegner einen starken Hieb auf seinen Kopf versetzt hast, machst du einen Sprung nach hinten. Dann musst du sofort zum Sprung ansetzten, und dich mit aller Kraft nach vorne stoßen, und deine Schulter nach vorne drücken. Dann musst du deinen Gegner mit deiner Schulter in seine Flanke rammen.

Der Todesbiss

Dieser Angriff wird oft von den Katzen aus dem Wald der Finsternis angewandt. Die Katze versucht dabei, ihrem Gegner mit den Zähnen den Hals aufzubeissen, und ist, wenn er nicht abgewehrt wird, in den meisten Fällen tödlich.


Kampftechniken im Wasser

Ablenkungs-Angriff

Sie ließ das Wasser ein lautes Geräusch erzeugen, womit sie einen Köder entstehen ließ, und während der Gegner abgelenkt ist, bereitet man einen Überraschungsangriff vor.

Unterwasser-Streich

Man kommt unter Wasser auf den Gegner zu und tritt ihn an den Beinen, sodass er die Blance verliert

Unterwasser drücken

Man drückt den Gegner unter Wasser und lässt kurz los, damit er atmen kann, dann drückt man ihn wieder runter

Schweifspritzer

Man spritzt dem Gegner mit dem Schweif Wasser in die Augen, was ihn kurzzeitig blendet

Pfotenschlag

die Katze schlägt mit ihren Vorderpfoten auf das Wasser, sodass der Gegner Wasser in die Augen bekommt und für eine kurze Zeit abgelenkt ist.


Baumangriffe

Der Himmelsbrecher

Man klettert auf einen Baum und landet mit allen vier Pfoten auf dem Gegner

Überraschungssprung

Man springt von einem Baum, in dem man sich verborgen hat, auf den Gegner. Man zieht ihm die Füße weg und rollt ihn auf dem Rücken. Dann kann man ihn leicht auf den Boden drücken und seinen Bauch mit den Krallen bearbeiten

Der Astschwung

Man krallt sich mit den Vorderpfoten an einem Ast fest und schwingt sich über den Gegner, wobei man sein Gesicht mit den Hinterpfoten angreift. Dann zieht man sich wieder auf den Ast und macht sich erneut bereit oder kämpft einfach weiter

Der Stammsprung

Warte auf einem Ast und pass auch, dass du dich nicht verrätst. Rutsche den Stamm des Baumes hinunter. Spring vom Stamm auf deinen Gegner wenn du dich ungefähr auf seiner Kopfhöhe befindest. (sehr effektiv wenn der Baum umzingelt ist)

Rückzug

Man zieht sich zurück in Richtung Baum, wenn der Gegner am Gewinnen ist. Man klettert rückwärts den Baumstamm hinauf, um dem Gegner zu entkommen


Gegen Dachse kämpfen

Dachs-Angriff

Die Katze springt über den Dachs, dreht sich dabei und fährt dem Dachs mit den Krallen über den Rücken. Die Katze landet hinter dem Dachs, dann dreht sich der Dachs um und die Katze greift den Dachs dann wieder an.

Dachs-Vereidigung

Die Katze kauert sich nieder, bäumt sich dann auf und springt über den Dachs hinweg. Nach der Landung wirbelt sie schnell herum und duckt sich. Sie dreht sich flink und schnappt sich das Hinterbein des Dachses.Sie ist eine der schwierigsten Übungen. Allerdings gibt es noch eine Abwandlung, bei der die Katze bei der Drehung noch mit den Vorderpfoten schlägt. Bei dieser Technik ist das Schwierigste, die Balance zu halten.

Tipps:

Von einem höheren Grund kämpfen

Wenn du in einem Kampf auf höherem Grund, wie zb. einem Baumstumpf, stehst, hast du einen Vorteil da du von oben herunter kämpfen kannst, während der Gegnernach oben schlagen muss

Blenden

Versuche do zu stehen dass du die Sonne im Rücken hast. Jetzt wird sie deinen Gegner blenden und er kann nicht mehr so viel erkennen!


 

Jagdtechniken
Tricks und Techniken
Bild

Windseite und das Kauern

Man muss immer darauf achten, von welcher Seite der Wind kommt. Nähert man sich von der Windseite, kann die Beute einen riechen, bevor man sich anschleicht.Beim Kauern sollte man darauf achten möglichst viel Gewicht auf die Oberschenkel zu legen und sich nicht zu tief zu ducken, damit das Bauchfell nicht den Boden streift. Außerdem sollte man den Schweif tief halten.

Bild

Verhalten und Umgebung

Bevor man sich an etwas anschleicht, sollte man so genau wie möglich herausfinden, wo die Beute sich befindet, auch wenn dies das Jagen in die Länge zieht. Eine Lektion, die Schüler früh lernen: Geduld und Ruhe sind wichtig.Der Rest kommt auf die Beute und Umgebung an. Während es im offenem Gelände auf Schnelligkeit ankommt, braucht man im Unterholz gute Anschleichkünste. Der Wind muss der Katze immer den Geruch der Beute zutragen, sonst kann die Beute die Katze riechen!

Bild

Nachtjagd

Eine Katze, die in der Nacht jagt, hat einen großen Vorteil, da sie in der Nacht gut sehen kann, was manche anderen Tiere nicht können. Allerdings ist es in der Nacht auch sehr still, deswegen muss die Katze (besonders bei Kaninchen) leise und ruhig sein. Die Katze muss sich vorsichtig im Schatten anschleichen.

Einzelne Tiere jagen
Bild

Eine Maus fangen

Eine Maus fühlt die Katze, bevor sie sich nähert. Die Katze muss ihr Gewicht auf die Oberschenkel verlagern und leicht und leise auftreten.

Bild

Ein Eichhörnchen fangen

Die Katze muss dem Eichhörnchen den Weg zum Baum abschneiden, dafür muss sie sowohl schnell und leise als auch mit dem Bauch dicht am Boden vorwärts kriechen.

Bild

Einen Vogel fangen

Die Katze muss sich schnell und leise vorwärts schleichen, mit dem Bauch dicht am Boden und gesenktem Schwanz. Sobald die Katze nah genug am Vogel ist, muss sie, ohne zu zögern, springen, sonst könnte der Vogel sie bemerken.

Bild

Einen Vogel auf einem Baum fangen

Die Katze muss, sobald sie den Vogel auf dem Baum gesehen hat, leise und langsam, aber fließend, auf der anderen Seite des Baumes nach oben klettern. Sobald die Katze auf gleicher Höhe ist, muss sie sich geduldig langsam vorwärts bewegen. Sobald die Katze nah genug ist, muss sie mit den Vorderpfoten voran auf den Vogel springen und ihn sich schnappen.

Bild

Einen Salamander fangen

Salamander können nach der Nacht nur schnell weglaufen, wenn sie in der Sonne lagen, sonst haben sie nicht genügend Energie. Die Katze muss ihn also in den Schatten jagen und sich dort ganz leise und vorsichtig anschleichen und ihn dann fangen

Bild

Ein Kaninchen fangen

Kaninchen hören sehr gut. Die Katze muss möglichst leise sein und sich im Schatten auf das Kaninchen zubewegen. Sowohl der Atem der Katze als auch ihre Bewegungen müssen ruhig und langsam sein. Nur sehr schnelle Katzen können den Kaninchen hinterherjagen.

Bild

Einen Fisch fangen

Der Schatten der Katze darf nicht auf das Wasser fallen. Sie muss die Pfote still in der Luft halten, bis sie einen Fisch sieht. Dann muss ihre Pfote mit ausgefahrenen Krallen vorschnellen und die Katze muss, sobald sie den Fisch spürt, die Pfote einrollen und aus dem Wasser ziehen.



Quellen: https://warrior-cats.fandom.com/
              




Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Dein Name:
Deine Nachricht:

Diese Webseite wurde kostenlos mit Homepage-Baukasten.de erstellt. Willst du auch eine eigene Webseite?
Gratis anmelden